"Schwarzwald-Marie" im Irish-Pub

Neun erlebnisreich-lustig-denkwürdige Tage in Irland für die Biederbacher Musiker – in Dublin oft umlagert wie Prominente.

DUBLIN/BIEDERBACH. Sie sind wieder zurück, die Biederbacher Weltenbummler. Neun Tage Irland liegen hinter ihnen. Neun ebenso abwechslungs- wie ereignisreiche Tage, die allen Beteiligten sicher noch lange in bester Erinnerung bleiben. Allen Widrigkeiten, gesundheitlichen "Sperenzchen" und Überraschungen zum Trotz: Diese Reise war ein besonderes Erlebnis.

 

Schon der Auftakt stand unter etwas schwierigen Vorzeichen: Noch kurz vor Abreise trudelten die letzten Abmeldungen beim Organisationsteam ein: Grippevirus und Sportverletzungen waren die Hauptprobleme. Was für Freunde aus befreundeten Musikkapellen Möglichkeiten eröffnete mitzukommen: Je zwei Musikerinnen und Musiker aus Prechtal und Yach nutzten sie spontan und bereicherten die rund 50-köpfige Truppe nicht nur musikalisch.

Kaum auf der Grünen Insel angekommen ging's auch schon Schlag auf Schlag: Das Veranstaltungsprogramm in Dublin ließ kaum Zeit zum Luftholen. Schon die Stadtbegehung wurde in Tracht absolviert, kurz vor Mittag dann ein Live-Auftritt für das kanadische Fernsehen mitten in der Innenstadt. Was für Besucher und Einheimische zum besonderen Ereignis wurde: Immer da, wo die Biederbacher auftauchten, bildeten sich Menschentrauben. Einen Hauch von "Promi-Dasein" hatte das Ganze schon. Jeder wollte mit den Trachtenträgerinnen fotografiert werden, wollte wissen, wer sie sind, wo sie her sind, wann man sie morgen am St.-Patrick’s-Day sehen und hören könne.

Dann nichts wie weg: Am Nachmittag wartete das Guinness Store House auf die Gäste. Irlands größte und berühmteste Brauerei, deren Getränke schon längst industriell in einem eigenen Komplex hergestellt werden, hat die alten Brauereigebäude in der Innenstadt zu einem Event-Zentrum ausgebaut. Tausende von Besuchern werden täglich durchgeschleust. Wie die meisten Besucher genossen auch die Biederbacher den herrlichen Panoramablick aus dem voll verglasten Guinness-Tower – Dublins höchstes Gebäude –- bei einem lockeren Bier. Anschließend ging's zurück ins Hotel, um nach dem Abendessen ausgiebig und "inkognito" ins Dubliner Nachtleben einzutauchen.

Am anderen Morgen die buchstäbliche Ernüchterung: Ein Magen-Darm-Infekt hatte über Nacht Einzug gehalten, weswegen die vereinseigene "Gesundheitsabteilung" kein Auge zugemacht hatte. Gedrückte Stimmung am Frühstückstisch: "Sind wir überhaupt spielfähig?" Doch Organisations-Chef Hansjörg Hin gab die Parole aus: "Da müssen wir durch!" So war es auch: Trotz dezimiertem "Spielerkader" wurde die Parade zum gigantischen Auftritt, mit Gasttrommler Frank Dorer vom Musikverein Yach als "Parade-Held". Zweieinhalb Stunden lang trommelte er unablässig durch – von Umzugsanfang bis Ende, ohne einmal abzusetzen. Danach: Wienerle-Fassen bei Gregor! Fürsorglich hatte der "Bus-Driver" sein Riesen-Gefährt in der Dubliner Innenstadt als Anlaufstation nach der Parade abgestellt, die Bordküche aktiviert und auch für genügend Flüssigkeit gesorgt. Denn nach dem Auftritt war mal wieder vor dem Auftritt: Dublins Lord Mayor (Oberbürgermeister) wartete auf die deutschen Gäste und begrüßte sie in seinem Amtssitz zum Platzkonzert. Wo am Ende des Tages auch alle weiteren ausländischen Gäste die Geschehnisse des Tages Revue passieren ließen.

Dann war's geschafft – die "Nachfeiern" riefen. Kein Pub in Dublins Innenstadt, in dem die Biederbacher, die in kleinen Gruppen aber auch unverkennbar bekleidet unterwegs waren, nicht willkommen waren. Fröhlich- ausgelassen war die Stimmung und manches Lied wurde gemeinsam gesungen. Wenn’s sein durfte, auch mal die "Schwarzwald-Marie" in der berühmten Temple-Bar. Der St.-Patricks-Tag ist stets Abschluss und Höhepunkt eines viertägigen Festivals mit unglaublich vielen Veranstaltungen. Der Abschluss geriet dann auch besonders wehmütig, doch der Feierwut der Iren tat dies keinen Abbruch.

Erschöpft, aber glücklich trat die Truppe anderntags die Weiterreise nach Westen an. Die Atlantikküste war das Ziel: "Dahinter ist nix mehr – nur noch Wasser und dann kommt Amerika", so Reiseleiter Raphael, der die Truppe die ganzen Tage über betreute. Nach den quirligen Tagen in Dublin dauerte es seine Zeit, bis landschaftliche Schönheiten und Ruhe ihre Wirkung entfalten konnten. Doch dank Seeluft, guter Kost und entsprechender "Therapien" mit einer Mischung aus homöopathischen Globuli-Kügelchen und Whiskey -Gläschen lichtete sich auch das Krankenlager wieder. Schöne Eindrücke gab’s auf zwei Wanderungen und auch die Besuche in Dörfern und Städtchen beeindruckten. Die zweitägige Heimreise der Biederbacher mit Fährübernachtung war dann die letzte Herausforderung, aber auch die wurde s geschafft. Punkt Mitternacht war Little Biederbach wieder erreicht – mit einem ganz großen Sack voller Eindrücke, Erlebnisse und Anekdoten, die alle zu erzählen eine ganz andere Geschichte wäre...

Bericht in der Badischen Zeitung vom 25.03.2015 von Kurt Meier

Bilder zur Konzertreise - Irland

 

Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...
Musikverein Bie...

Wie Sie uns finden!

Adresse: Weihermatten 3, 79215 Biederbach

 

Support

Wenn Sie Fragen zu unserem Verein, unseren Veranstaltungen haben sollten, können Sie uns gerne kontaktieren!

info@trachtenkapelle-biederbach.de

oder ein Mitglied unseres Vorstandsteams.

 

Bei Fragen unserer Arbeit in der Ausbildung oder zur Bläserjugend kontaktieren Sie bitte:

blaeserjugend@trachtenkapelle-biederbach.de

 

Bei Presse-Fragen kontaktieren Sie bitte:

presse@trachtenkapelle-biederbach.de